Aktuell – Wasserversorgungsgenossenschaft Frutigen

Aktuell

 

Bericht der Hauptversammlung vom 29.10.2018

Eine Aera geht zu Ende –  Eduard Allenbach tritt zurück

Die Wasserversorgungsgenossenschaft Frutigen (WVG) schaut auch unter neuer Führung und ohne den langjährigen Chef-Brunnenmeister Eduard Allenbach optimistisch in die Zukunft. Das neue Grundwasserpumpwerk und die Ortsdurchfahrt sind die Herausforderungen für die nächsten Jahre.

Interimistisch leitete der Kassier Christian Oester die 122. Hauptversammlung der WVG Frutigen im Hotel Rustica. Der Jahresbericht und die Jahresrechnung, die nach einer Einlage in die Spezialfinanzierung von 190 Tausend Franken mit einem Gewinn von rund 7 Tausend abschloss, wurden einstimmig genehmigt. Das zentrale Thema der Versammlung war die Neuwahl von zwei Vorstandsmitgliedern. Ueli Schneider wird ab sofort das Präsidium übernehmen und Rudolf Egger wird als Vizepräsident zur Verfügung stehen. Der Beisitzer Renato Centis wurde für eine weitere Amtsperiode bestätigt.

Der scheidende Präsident Ueli Trachsel, welcher früher als Sekretär tätig war und seit 2008 die Gesellschaft umsichtig und kompetent geführt hat, wurde mit grossem Lob verabschiedet. Gleichzeitig musste auch der Rücktritt vom langjährigen Chef-Brunnenmeister Eduard Allenbach zur Kenntnis genommen werden, dessen Tätigkeit seit 1965 fast nicht genügend gewürdigt werden konnte (siehe nebenstehenden Artikel). Das operative Geschäft wird, wie bereits in diesem Jahr, vom neuen Chef-Brunnenmeister Res Egger geführt. Die vielfältigen Tätigkeiten der Brunnenmeister wurden an der Versammlung lobend erwähnt und ein Blick in die Zukunft zeigt, dass ihnen die Arbeit nicht ausgehen wird. Beim Projekt des neuen Grundwasserpumpwerks in der Oey Kanderbrück musste infolge Personalwechsel beim Kantonalen Amt für Wasser und Abfall (AWA) eine Verzögerung in Kauf genommen werden und die längst fälligen Einungsverhandlungen mit den, von der Schutzzone betroffenen, Eigentümern sind nun terminiert worden. Da auch die Sanierung der Ortsdurchfahrt, von der die WVG auch stark betroffen ist, verschoben wurde, hat der neu formierte Vorstand Zeit sich in dieses Geschäft einzuarbeiten. Zum Schluss der Versammlung sprach die, von Amtes wegen dem Vorstand angehörende, Gemeinderätin Marianna Bütschi den „Mannen“ der Wasserversorgung, im Namen der Gemeinde, den herzlichen Dank aus.

v.l.n.r.: Ueli Schneider, Eduard Allenbach, Ueli Trachsel, Rudolf Egger

„Der Wassermann“ geht in Pension

Eduard Allenbach wurde 1965 als Brunnenmeister der WVG Frutigen gewählt. In über 50 Jahren hat er sich zum Spezialisten entwickelt und hat nicht nur die Aufgaben eines Brunnenmeisters übernommen, sondern auch die Tätigkeiten eines Wasserbau-Ingenieurs. Die WVG verliert mit ihm den „Wassermann“ in Person. Nachfolgend sind einige Projekte aufgelistet, die während seiner Amtszeit realisiert wurden:

  • Bau des Reservoirs Fuchschrume mit Einbau einer Chlorgasanlage
  • Erstellen der oberen Versorgungszone Bodenweg – Hirschimatte – Altersheim
  • Sanierung des Pumpwerks und Einbau einer neuen Pumpe
  • Bau des Trinkwasserkraftwerks Ueblenberg
  • Anschluss, resp. Abgabe von „aufbereitetem“ Wasser an die Brunnengenossenschaft Winklen
  • Erneuerung der Hauptwasserleitungen bei vier Kreuzpunkten bei Bau der NEAT
  • Erstellen eines Neubaus beim Reservoir Bachli zum Einbau einer UV-Anlage und einer Turbine
  • Demontage der Chlorgasanlage und Einbau einer Mikrofiltrationsanlage im Reservoir Fuchschrume
  • Einbau einer neuen Steuerungsanlage für die Ueberwachung und Alarmierung
  • Inbetriebnahme des Kleinkraftwerks mit Schauturbine im Tropenhaus
  • Einbau einer UV-Anlage im Grundwasserpumpwerk
  • Einbau einer Umkehrpumpe zur Stromerzeugung im Reservoir Bräschgen
  • Realisierung Ringschluss Oberfeld – Bräschgen

Wir danken Eduard Allenbach bestens für seine langjährige und treue Mitarbeit und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.

 

 

Bericht der Hauptversammlung vom 30.10.2017

Stabübergabe bei der Wasserversorgung

Nachdem an der letzten ausserordentlichen Hauptversammlung im Mai dieses Jahres ein Kredit über 1,9 Mio Franken für den Bau eines neuen Grundwasserpumpwerks (GWPW) im Gebiet Oey Kanderbrück genehmigt wurde, waren an der diesjährigen HV keine spektakulären Traktanden zu behandeln. Allerdings wird der Chef-Brunnenmeister Eduard Allenbach, nach über 50 Jahren Einsatz, ein wenig kürzer treten. Andreas Egger, frischgebackener Brunnenmeister mit eidg. Fachausweis, übernimmt sein Amt und wird noch ein Jahr lang auf die Unterstützung von Edi zählen können.

Der Jahresbericht des Präsidenten widerspiegelte die grosse Arbeit für das Projekt GWPW) und das mühsame Vorwärtskommen mit den kantonalen Amtsstellen. Zudem sind Abklärungen im Gange für die Weiterverwendung des bisherigen Pumpwerks für die Wärmegewinnung. Die Jahresrechnung schliesst ausgeglichen ab und die Anlagen sind weitgehend abgeschrieben. Vorstandsmitglieder und Revisoren wurden einstimmig wieder gewählt und die Bauabrechnung für die Neuerstellung der Hauptleitung Obere Bahnhofstrasse / Postgasse wurde, trotz Kostenüberschreitung, kommentarlos genehmigt. Mit dem Dank der Genossenschafter an den Vorstand ging die Versammlung zu Ende.

 

110  

Edi Allenbach übergibt den Schlüssel an Res Egger

 

Anderweitige Nutzung des Grundwasserpumpwerks Kanderbrück

 

Weil die gesetzlichen Anforderungen für die Trinkwassernutzung am alten Standort nicht mehr erfüllt werden können, plant die WVG Frutigen den Bau eines neuen Werkes in der Oey und sucht für das

 

Grundwasserpumpwerk Kanderbrück

 

Interessenten für eine anderweitige Nutzung.

 Melden Sie sich für weitere Auskünfte beim Brunnenmeister Eduard Allenbach, 033 671 23 08

 

 

Neues Grundwasserpumpwerk Oey

 

An der a.o. HV vom 15.05.17 wurde der Kredit von CHF 1,9 Mio für den Bau eines neuen Grundwasserpumpwerks genehmigt.